Interview: US-rapper George Watsky

Deutsche Version

The 28-year-old George Watsky made a name for himself with his YouTube-hit «Pale Kid Raps Fast» above and beyond his hometown San Francisco. As a part of his «All You Can Do» world-tour, the rap-poet visited Switzerland two times. Tink.ch met the currently homeless Watsky at Zurich’s «Exil», and talked with him about his uncertain future, Shakespeare, Religion and the Epic Rap Battles of History.

2
Watsky: «Everything I own is in a storage-room right now.» Photo: TATJANA PÜRRO/Tink.ch

Tink.ch: You’ve already been to Switzerland one year ago to perform your previous album, «Cardboard Castles». What has changed since your last visit?
It is getting a little bit difficult with all the logistics and travels through Europe and all that. But it’s good, the shows have been successful. I’ve been performing for longer now, so it’s more like work than it was when we started. It’s still exciting to come back. Last year, the venue was a bit smaller. But it always feels when you do something for the very first time, it has that certain thrill to it. It still has that, but I think it’s more cool now because we’re more comfortable than nervous, but that feeling of doing something for the first time is wearing off a little bit.

So the common ground of «All You Can Do» and your earlier albums is that most of your songs are critical of society. However, I once read that you do not criticize society, it’s you talking to yourself being a part of society. Are most of your songs based on self-reflection?
Yeah, I try to do it like that. I don’t think you can separate yourself from social issues, because the main perspective that I have is the lens I see through the world. For instance, I used to write a lot of poems about global warming and environmentalism, but at the same time, I still drove a car and got on airplanes and contributed to the same. I was one drop in the ocean of why the climate is changing. It’s happening and it’s bad, but I am a part of it. I’m still a member of the contributing force. When you’re just writing about a social problem and you don’t take any responsibility for your own part in it, you end up sounding really preachy.

Next to your rap-recordings and poems, you’ve been part of many side-projects, including the Epic Rap Battles of History YouTube-series. How was work with NicePeter and EpicLloyd?
It was great. They gave me a lot of creative freedom. I don’t know how it is with all the guests they have, but I heard they write the lyrics for most of the guests. They let me write my own lyrics, which is important for me, because I take a lot of pride in writing my stuff. So yeah, it was cool; I got to play these cool characters from literature and tried to rap in their voices, which was really fun.

1
«When you’re writing about social problems and don’t take any responsibility for your own part in it, you end up sounding really preachy.» Photo: TATJANA PĂśRRO/Tink.ch

You’re obviously very passionate about poetry. In the Epic Rap Battles of History you rap exactly as Poe and Shakespeare wrote their poems.  Was that hard?
It wasn’t that difficult, honestly. It’s like having constraints. Like Poe, he has very specific, famous patterns with «The Raven» that are pretty easy to rap. It wasn’t that bad of a challenge for me.

Did you have the same constraints when writing your first poems?
It was different. Writing a piece of spoken word poetry takes me a lot longer. I don’t write many of them cause it usually takes a long period of just considering the issue I’m writing about, and then getting a rough draft, holding in, trying to get it perfect. I don’t do that as often anymore as I used to, but the writing process between writing a piece of spoken word poetry and doing something that’s like a side-project for an Epic Rap Battle is different. I don’t spend as much time on that cause it’s more rehearsal than actual writing.

But do you have another strategy in writing for slam poetry and rap, or is it practically the same?
No, it’s different. I rap in a more linear way from top-to-bottom, because I want to flow really smoothly. With spoken word poetry, it’s really concept based. I can take ideas and move them around. It’s more like an essay, and if I have an idea near the end of the writing process which could be a really good opening line, I whip it all the way back to the top and I’m moving things around constantly. And in rap it’s really going from point A to point B to point C, so that I don’t lose the rhythm of it.

Not only your lyrics are very thoughtful, but also the stuff you write on Facebook. You wrote something in the context of you moving out of your house in Los Angeles: «The thing I used to fear the most is now what I’m most excited for: uncertainty.» Is it still exciting?
It is exciting, yeah. I mean I’m on the road right now, I don’t have a house to go back to in Los Angeles, and everything is in a storage-room right now. I lived in that place for three years, and before that I had another place for two years and it’s the first time in my life where I really just have no real plan for where I am afterwards, but that is exciting, definitely. I could live in a foreign country months from now. I’m not sure.

You seem to like uncertain things: Before your new album came out on iTunes, you let it stream for free on Rap Genius. Do you think this is the future? Or what is your stance on the music industry today?
Yeah, I think finding new creative ways to release stuff is good. Clearly, the old model of music has been dead for a long time, and physicals are going to become even more obsolete now. YouTube is a big thing for me; I release a lot of music videos because that’s the biggest Social Media platform that I have. I think that’s a good strategy, but different strategies work for everybody. I think people still wanna pay for music because they are going to invest in an artist they really wanna support, and I’m finding that people will pay even though they don’t have to, to see me succeed. But yeah, I think it’s really important to get creative.

You describe yourself as an atheist and half-Jewish. Is religion all that important to you? I noticed that you rarely touch the topic of religion and the church in your songs, even though they make quite the target.
I talk about it sometimes. I have a poem called «drunk text-message to God», which is about mortality. I don’t often come out explicitly and say there is no God. I actually don’t know if I consider myself an atheist, I’m somewhere between Agnostic and Atheist. I’m pretty sure there’s no God, but I can’t tell for sure. I also don’t like to be in business on telling other people how they live their life is wrong. I want to be clear in what I believe and I won’t deny it, but I know that I have fans who come from different walks of life.  It’s a fine line between being aggressive towards your audience  and being honest with them, so I have talked about it. I find ways to deal with that. For instance, I’m also vegetarian , I talk about it in some of my songs, and even though that’s something I am very passionate about, I’m not getting up on stage and start telling people how they shouldn’t eat meat. I don’t think that’s the best way to start change people. Leading with an example is better than just hammering people over the head with your opinion.

Interview: US-Rapper George Watsky

English version

Der 28-Jährige George Watsky hat sich mit seinem YouTube-Hit «Pale Kid Raps Fast» weit über seine Heimatstadt San Francisco hinaus einen Namen in der Hip-Hop-Szene gemacht. Im Rahmen seiner «All You Can Do»-Welttournee beehrte der Schnell-Rapper auch die Schweiz. Tink.ch traf den momentan obdachlosen Slam-Poeten im Zürcher Exil zum Interview.

Watsky: «Mein ganzer Besitz ist zurzeit in einem Lagerraum.» Foto: TATJANA PÜRRO/Tink.ch

Tink.ch: Du warst bereits vor einem Jahr zum ersten Mal in der Schweiz, um das Vorgängeralbum «Cardboard Castles» zu präsentieren. Was hat sich seither für dich geändert?
Watsky: Die diesjährige Tour ist durch die gesamte Logistik und das Reisen um den ganzen Globus um einiges komplexer geworden. Doch inzwischen sind wir ein eingespieltes Team, weshalb sich die Auftritte mittlerweile mehr wie Arbeit anfühlen als bei der ersten Tour. Wenn man etwas zum ersten Mal macht hat es immer einen gewissen Reiz, der zwar immer noch vorhanden ist, aber inzwischen sind wir viel gelassener und weniger nervös. Doch das Gefühl, etwas zum ersten Mal zu tun, nimmt definitiv bereits ab.

Der gemeinsame Nenner deiner früheren Alben und deinem aktuellen Werk «All You Can Do» ist die Gesellschaftskritik, die du in deinen Texten ausübst. Allerdings tust du das nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern beziehst dich selbst in deine Kritik ein. Entstehen die meisten deiner kritischen Texte durch Selbstreflexion?
Ich versuche es. Ich denke, man kann sich nicht selbst von sozialen Problemen ausklammern, denn die Hauptperspektive, die ich habe, ist die Linse, durch die ich die Welt sehe. Zum Beispiel schrieb ich viele Gedichte über die Klimaerwärmung und den Umweltschutz, bin gleichzeitig aber viel mit meinem Auto und in Flugzeugen unterwegs. Ich war also genau so ein Tropfen im Ozean wie alle anderen. Man sollte über diese Themen definitiv nachdenken, aber dafür muss man erst einsehen, dass man selbst auch eine beitragende Kraft zu den meisten, globalen Problemen ist. Wenn man über soziale Probleme schreibt und selbst keine Verantwortung übernimmt, klingt man sehr predigend. Das möchte ich verhindern.

Nebst der Gesellschaftskritik räumst du auch viel Platz für Comedy-Nebenprojekte ein. Unter anderem warst du schon zweimal ein Teil der YouTube-Erfolgsserie «Epic Rap Battles of History». Wie war die Arbeit mit NicePeter und EpicLloyd?
Es war fantastisch. Sie gaben mir viel Freiheit im kreativen Schaffen. Ich weiss nicht, ob sie diese Freiheit all ihren Gästen gewähren, aber ich habe gehört, dass sie die Texte für die meisten schreiben. Dass ich meine Texte selbst verfassen durfte war mir aber sehr wichtig, denn ich bin sehr stolz auf die Sachen, die ich schreibe. Dass ich Edgar Allan Poe und William Shakespeare spielen durfte, war für mich natürlich besonders spannend.

1
«Wenn man über soziale Probleme schreibt und selbst keine Verantwortung übernimmt, klingt man sehr predigend. Das möchte ich verhindern.» Foto: TATJANA PÜRRO/Tink.ch

In den Epic Rap Battles of History hast du im selben Stil gerappt, wie Poe und Shakespeare ihre Texte geschrieben haben. Sogar die Reihenfolge von betonten und unbetonten Silben hast du berĂĽcksichtigt. War das einfach oder eher hinderlich?
Es war nicht besonders schwierig, ehrlich gesagt. Klar ist es eine Beschränkung, aber eine positive, die dir einen Rahmen bietet. Edgar Allan Poe hat sehr spezifische und bekannte Muster in «Der Rabe», die sich für Rap-Musik gut anbieten. Es war also wirklich keine allzu grosse Herausforderung für mich.

Hast du mit diesen Einschränkungen auch deine ersten Slam-Gedichte geschrieben?
Es ist anders. Gesprochene Poesie zu schreiben geht bei mir üblicherweise um einiges länger. Deshalb schreibe ich auch nicht mehr so viel Gedichte, denn sie sind sehr aufwändig. Normalerweise fange ich bei ihnen mit einem groben Entwurf an, in dem ich Ideen zu dem Thema sammle, das ich ansprechen möchte. Dann dauert es einige Zeit, den Rohtext auszuarbeiten und zu perfektionieren. Bei Raps und Nebenprojekten wie Epic Rap Battles of History sind die Proben meist langwieriger als der eigentliche Schreibprozess. Bei gesprochener Poesie ist das genau umgekehrt.

Also hast du eine andere Strategie wenn es darum geht, einen Rap-Text zu schreiben?
Ja, die Strategien sind verschieden. Ich rappe in einer eher linearen Art, von oben nach unten, denn ich muss klarstellen, dass der Flow passt. Mit gesprochener Poesie ist das eher konzeptbasiert. Ich kann Ideen nehmen und diese beliebig im Text herumschieben. Es ist fast so, als wĂĽrde man in der Schule einen Aufsatz schreiben. Und wenn ich kurz vor dem Ende noch eine weitere Idee habe, die sich gut als Einstieg eignen wĂĽrde, kann ich den ganzen Text nochmals umkrempeln. Bei Rap ist es eher ein Springen von Punkt A zu Punkt B zu Punkt C, sonst verliert man den Rhythmus.

Auf deiner Facebook-Seite hast du vor der Tour verkĂĽndet, dass du aus deinem Haus in Los Angeles ausgezogen bist und noch nicht weisst, wo du nach Tourende sein wirst. Wie empfindest du diese Ungewissheit?
Sie ist sehr aufregend. Ich bin momentan auf Tour und ich habe keinen festen Wohnsitz, zu dem ich zurückkehren könnte. Alles was ich besitze ist zurzeit in einem Lagerraum. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich wirklich keine Pläne, was ich in ein paar Monaten machen werde, was wirklich aufregend ist. Ich könnte 2015 auch in einem komplett anderen Land leben.

Ungewisse Dinge scheinst du zu schätzen. Bevor dein neues Album auf iTunes veröffentlicht wurde hast du es gratis streamen lassen. Denkst du, das ist die Zukunft? Oder wie empfindest du die aktuelle Situation in der Musikbranche?
Es ist auf jeden Fall wichtig, neue und kreative Wege zu finden, um seine Album zu veröffentlichen. Das alte Modell des Musikvertriebs ist schon lange tot, und CDs werden mit der Zeit noch obsoleter als sie jetzt schon sind. YouTube ist in dieser Beziehung auch eine grosse Sache für mich. Die meisten meiner Musikvideos veröffentliche ich dort, denn mein YouTube-Konto ist die grösste Social-Media-Plattform, die ich habe. Ich denke, das ist eine gute Strategie für mich, aber für andere Künstler wird wahrscheinlich etwas anderes besser funktionieren. Aber für mich ist klar: Die Menschen wollen immer noch für Musik bezahlen, die sie mögen, um quasi in den Künstler zu investieren und ihn zu fördern.

Du bezeichnest dich selbst als halb-jĂĽdischer Atheist. Ist Religion fĂĽr dich ein wichtiges Thema? In deinen Texten sprichst du nur selten ĂĽber die Kirche und Religion, obwohl sie sich als Zielscheibe der Gesellschaftskritik anbieten.
Ich habe früher ein paar Mal darüber geschrieben. Zum Beispiel habe ich ein altes Gedicht namens «Drunk Text-Message to God», in dem es um die eigene Sterblichkeit geht. Mir ist allerdings wichtig, in meinen Texten nicht explizit zu sagen, dass ich nicht an Gott glaube. Ich weiss ehrlich gesagt nicht einmal, ob ich mich wirklich als Atheist bezeichnen würde. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keinen Gott gibt, aber niemand kann das wirklich sagen. Deshalb möchte ich auch nicht die Ansichten anderer Leute in Frage stellen. Viele meiner Fans haben natürlich andere Ansichten und Wertvorstellungen als ich. Deshalb ist es für mich oft auch ein schmaler Grat. Ich will mit meinen Texten ehrlich zu ihnen sein, gleichzeitig möchte ich aber nicht predigend oder gar aggressiv wirken.

Zum Beispiel bin ich auch Vegetarier und rede in meinen Songs oft darüber. Aber obwohl Tierschutz und Vegetarismus für mich sehr leidenschaftliche Themen sind, würde ich niemals auf die Bühne stehen und den Leuten zehn Minuten lang sagen, dass sie kein Fleisch essen sollen. Das ist nämlich nicht der beste Weg, um Menschen zu ändern. Mit einem guten Beispiel vorangehen ist besser, als den Menschen mit der eigenen Meinung auf den Kopf zu hämmern.

Schneller als Eminem

US-Rapper George Watsky hat sich mit seinem YouTube-Hit „Pale Kid Raps Fast“ weit ĂĽber seine Heimatstadt San Francisco hinaus einen Namen in der Hip-Hop-Szene gemacht. Mittlerweile gilt der Poet auch hierzulande bei vielen als Geheimtipp, denn der 27-Jährige rappt nicht nur schneller als Eminem, sondern untermauert seine Redekunst auch mit lyrischen Meisterwerken. Im Oktober gastiert er in der Schweiz.

a5d500aa67
George Watsky gilt als einer der schnellsten Rapper der Welt. Bild: Mainland Music

Schon in jungen Jahren glänzte Watsky durch dichterische Höchstleistungen. In Kalifornien gewann er dutzende Slam-Poetry-Wettbewerbe, bevor er 2006 Youth Speaks Grand Slam Poetry-Champion wurde – die höchste Auszeichnung für einen Slam-Poeten in den USA. Sein YouTube-Hit Pale Kid Raps Fast bescherte ihm schliesslich auch ausserhalb der Bucht von San Francisco Berühmtheit und legte den Grundstein, auf dem seine Karriere als Rapper aufbaut.

Heute gilt Watsky als einer der schnellsten Rapper der Welt. Seine Zungenfertigkeit verschaffte Auftritte in der Ellen DeGeneres-Show und in der HBO-Sendung Def Poetry, in der Rap-Legende Russell Simmons nach jungen Ausnahmetalenten sucht.

Experimentelle Erzählungen

2007 veröffentlichte er sein erstes Album Invisible Inc und stellte damit erstmals grossflächig seine Rap-Künste unter Beweis. Auf der LP zeigte sich Watsky experimentierfreudig und versuchte sich an verschiedenen Hip-Hop-Färbungen. Auf einigen Tracks etwa sind klassische Jazz-Elemente zu hören, während andere mit Synthesizer und Auto-Tune für Abwechslung sorgen.

Nur zwei Jahre später, 2009, veröffentlichte Watsky sein nächstes Album und benannte es nach seinem eigenen Namen. Das kommt allerdings nicht von ungefähr, denn die Zeit der Experimente ist vorbei und der US-Rapper definiert sich nach seinem ersten Album neu. Erstmals zieht sich eine klare Linie durch sein Album. Diese musikalisch klarer definierte Geradlinigkeit erlaubt es dem Poeten, sich wieder mehr auf seine Dichtkunst zu konzentrieren.

Ob Alltagserzählungen, Gesellschaftskritik oder politische Themen: Watsky findet auf seinen Alben für alles Platz und ummantelt die Messages seiner Texte mit schöpferischen Sternstunden der Poesie. Das dritte Album Cardboard Castles stellt dabei keine Ausnahme dar und bescherte ihm erstmals so viele Albumverkäufe, dass ihm ein Einstieg in die US-amerikanischen Billboard 200-Charts gelang.

All You Can Do

Im August dieses Jahres veröffentlichte Watsky mit All You Can Do sein viertes Album. Was Watsky alles kann, hat er unlängst unter Beweis gestellt. Er zieht seine Linie weiter und präsentiert auch mit seinem neusten Streich eine geordnete Vielseitigkeit. Auch stilmässig traute sich der Poet wieder, eine breitere Palette abzudecken. Das Vorhaben ist Watsky spielerisch gelungen, denn seine Wortkunst ist dermassen ausgereift und polyvalent, dass sie universal und abwechslungsreich ausgestellt werden kann. Für das Album arbeitete er mit diversen Künstlern zusammen. So findet man US-Rapper Anderson Paak oder die US-Sängerin Raquel Rodriguez gleich auf mehreren Tracks.

Im Oktober gastiert Watsky im Rahmen seiner All You Can Do-Tour gleich zweimal in der Schweiz: Am 2. Oktober im Exil in ZĂĽrich und am 3. Oktober im Ebulition in Bulle.

FĂĽr das Konzert im Exil verlost Tink.ch 2×2 Tickets.

___________

Der Artikel wurde geschrieben für tink.ch.