Christian Premieres

Deutsche Version

The historical truth content behind many biblical events can justifiably be doubted. Through intensive securing of evidence in Gospels and contemporary inscriptions, however, Historians can draw an authentic picture of the history of origins of Christianity. Who was the first Christian in Europe? When was the Crucifix first used as a religious symbol? How much do we know about the begin of faith?

The first Crucifix

wpb18fd080_05_06
In the upper floor of a family house in Herculaneum, researchers found an imprint of a Christian cross on the wall. Photo: Bruder-Dienst

The woeful fate of the Italian territorial city, Pompeii, is still commonly known by many people today. In the year 79, the city near the Gulf of Naples was surprised by a volcanic eruption. The consequences of the outburst were, that the complete city was buried beneath a 12-metre-thick layer of ash and pumice.

The life of the city became completely preserved. This tragedy was a cast of fortune for many new-age scientists – nowhere else do you have such a pure, genuine and unaltered snapshot of a life long gone.

In 1813, archaeological excavation in the ruins of the city brought some sort of bakery to light. On the opposite side of the entrance door, the researchers came across an extraordinary discovery: an imprint of a Christian Crucifix in the plaster of the wall.

Previously, Historians thought that the Crucifix was first used as a Christian symbol of faith at some remote period, not just 40 years after the death of Jesus Christ. In 1938, research confirmed, that the Crucifix in the bakery was no coincidence: Scientists found another cross in the neighboring city of Pompeii, Herculaneum. In the upper floor of a family home, they came across the remains of a Christian cross on the wall.

Source:

  • Eckhard J. Schnabel: Urchristliche Mission. TVG, 2002, S. 795
  • Leo G. Linder: Jesus, Paulus & Co. GĂŒtersloher Verlagshaus, 2013, S. 238ff.

The first Church

In the year of 313, Christianity was officially proclaimed the preferred Religion in the Holy Roman Empire – only two years after the first persecution of Christians came to a sudden halt. Mainly responsible for that change was Constantine the Great, who changed the world in many ways: He abolished the Imperial cult and established laws based on Christian attitude of morality. Until today, the established laws of Constantine are noticeable: He was the one who introduced Sunday as a day of rest.

1157662610
Today’s basilica in Aquileia. Photo: JÖRG/HolidayCheck

If Constantine was a Christian, or if he mainly used Religion as Opium for the people, is anyone’s guess. However, that some of the most crucial first phases of Christian development carry his thumb print is indisputable. He was the one who ordered the first church building program.

The first church we know of arose in the year of 314 in the city of Aquileia in the Italian province Udine, 45 kilometers away from Trieste.

There were, of course, earlier house- and hall churches way before they built this church in Aquileia. Those were, however, churches not solely built for Christians. After all, building or attending a church for Christians before 313 would’ve resulted in certain death.

Even in the church of Aquileia, they restrained from showing too much open avowals. While there were no Christian symbols whatsoever in the mosaic floor or on the walls, in the second church built only a few years later, next to the first church, they used some early symbols of their faith.

Source:

  • Reisebuch.de: http://bit.ly/1sn7kp6 (16. July 2014)
  • Leo G. Linder: Jesus, Paulus & Co. GĂŒtersloher Verlagshaus, 2013, S. 245ff.

The first Christian in Europe

 “Sailing from Troas we made a straight run for Samothrace; the next day for Neapolis, and from there for Philippi, a Roman colony and the principal city of that district of Macedonia.” (Acts 16,11)

Near the bay of Naples, Paulus the Convert took his first steps on European soil. Only a few days after his arrival, he and his companions travelled to Philippi. At this time, Philippi, the alleged birth-place of Lucas, was still a Roman colony with only a few Jews left.

Paul_and_Silas_@_Lydia's_house_C-780
In Philippi, Paulus met and preached to a small group of Jews. Also in the audience: Lydia, who later became the first Christian in Europe. Photo: Ultimate Bible Picture Collection

In Philippi, the travelers met a small group of Jews, who gathered for a prayer. Paulus joined and got into a conversation with them. Mainly, he talked to a woman called Lydia, a seller of purple, of the city of Thyatira.

 „ A certain woman named Lydia, a seller of purple, of the city of Thyatira, one who worshiped God, heard us; whose heart the Lord opened to listen to the things which were spoken by Paul. When she and her household were baptized, she begged us, saying, „If you have judged me to be faithful to the Lord, come into my house, and stay.“ So she persuaded us.“ (Acts 16,14)

She let herself be baptized on spot and took Paulus and his companions to her house.

The first Christian in Europe was, in fact, a woman. From then on, the Christian community in Philippi grew and met at her house. In the Epistle to the Philippians, Paulus mentions that they obtained additional and special financial help from her parish, which was rather important for his future travels.

Source:

  • Wikipedia.de: http://bit.ly/1jwRYvk (16. July 2014)
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre: Eine Frau namens Lydia. Mohr Siebeck, 2004, S. 114
  • Leo G. Linder: Jesus, Paulus & Co. GĂŒtersloher Verlagshaus, 2013, S. 200

Christliche Premieren

English version

Der geschichtliche Wahrheitsgehalt vieler biblischer Begebenheiten darf zu Recht angezweifelt werden. Durch intensive Spurensicherung in Evangelien und zeitgenössischen Inschriften vermögen Historiker trotzdem, ein authentisches Bild der Entstehungsgeschichte des Christentums zu zeichnen. Wie hiess der erste Christ in Europa? Wann wurde das Kruzifix zum ersten Mal als Glaubenssymbol verwendet? Wie viel wissen wir ĂŒber den Beginn des Glaubens?

Das erste Kreuz

wpb18fd080_05_06
Im Obergeschoss eines Hauses in Herculaneum fand man den Abdruck eines Kreuzes in der Wand. Foto: Bruder-Dienst

Das traurige Schicksal der italienischen Landstadt Pompeji ist auch heute vielen Menschen noch prÀsent. Im Jahr 79 wurde die Stadt am Golf von Neapel von einer Vulkankatastrophe heimgesucht und durch die Folgen des Ausbruchs komplett unter einer zwölf Meter dicken Schicht aus Asche und Bims bedeckt.

Das Leben einer Kleinstadt wurde vollstĂ€ndig konserviert. Diese Tragödie stellte sich als GlĂŒcksfall fĂŒr neuzeitliche Wissenschaftler heraus, denn nirgends sonst verfĂŒgt man ĂŒber eine so unverfĂ€lschte und reine Momentaufnahme des Lebens vergangener Tage.

1813 wurde bei Ausgrabungsarbeiten in den Ruinen der Stadt eine Art BĂ€ckerei freigelegt. GegenĂŒber der EingangstĂŒr stiessen die Forscher auf einen unglaublichen Fund: Ein Abdruck eines christliches Kreuzes im Wandverputz.

Bisher gingen Historiker davon aus, dass sich das Kruzifix als christliches Glaubenssymbol erst viel spĂ€ter durchgesetzt hat, nicht bereits 40 Jahre nach der Kreuzigung Jesu. 1938 bestĂ€tigte sich bei Forschungen in der Nachbarstadt Pompejis, Herculaneum, dass das Kreuz im BĂ€ckerladen kein Zufall war. Auch hier stiess man im Obergeschoss eines Familienhauses auf die Überreste eines Kreuzes an der Wand.

Quelle:

  • Eckhard J. Schnabel: Urchristliche Mission. TVG, 2002, S. 795
  • Leo G. Linder: Jesus, Paulus & Co. GĂŒtersloher Verlagshaus, 2013, S. 238ff.

Die erste Kirche

Im Jahr 313 wird das Christentum zur offiziell bevorzugten Religion des Römischen Reichs ausgerufen – nur zwei Jahre nachdem die erste Christenverfolgung ihr Ende nahm. Hauptverantwortlich dafĂŒr war Kaiser Konstantin, der die Welt in vieler Hinsicht verĂ€nderte: Er schaffte den Kaiserkult ab und erliess zahlreiche Gesetze, die von christlichen Moralvorstellungen und –werten geprĂ€gt waren. Bis heute machen sich die erlassenen Gesetze von Konstantin bemerkbar: Er fĂŒhrte den Sonntag als Ruhetag ein.

Zwei Jahre nach seinem Amtsantritt liess er bedĂŒrftige Familien mit Kleidern und Nahrung versorgen. Finanziert wurde dies ausschliesslich aus des Kaisers Kassen.

1157662610
Die heutige Basilika von Aquileia. Foto: JÖRG/HolidayCheck

Ob Konstantin Christ war, oder ob er die Religion hauptsĂ€chlich als Opium fĂŒr das Volk missbrauchte, sei dahingestellt. Dass sich seine Handschrift durch die ersten, entscheidenden Entwicklungsphasen des Christentums zieht ist jedoch nicht zu dementieren. So war er es, der erstmals ein christliches Kirchenbauprogramm in die Wege geleitet hat.

Die allererste Kirche entsteht im Jahr 314 in der Stadt Aquileia in der italienischen Provinz Udine, 45 Kilometer von Triest entfernt.

NatĂŒrlich gab es bereits vor dem Bau dieser Kirche zahlreiche Haus- und Saalkirchen, doch keine dieser Kirchen wurde mit dem Ziel erbaut, ausschliesslich Christen in ihrer Glaubenspraktizierung zu dienen. Immerhin hĂ€tte man damit bis vor 313 einen MĂ€rtyrertod riskiert.

Auch in der Kirche Aquileias hielt man sich ursprĂŒnglich mit offenen Bekenntnissen zurĂŒck: WĂ€hrend noch keinerlei Symbolik auf dem Mosaikfussboden oder an WĂ€nden zu finden war, fand man diese erstmals in der zweiten Kirche, die wenige Jahre spĂ€ter neben ihr erbaut wurde.

Quelle:

  • Reisebuch.de: http://bit.ly/1sn7kp6 (16. Juli 2014)
  • Leo G. Linder: Jesus, Paulus & Co. GĂŒtersloher Verlagshaus, 2013, S. 245ff.

Der erste Christ in Europa

„Wir [Lukas, Silas und Paulus] legten von Troas ab und gelangten auf dem kĂŒrzesten Weg nach Samothrake; am folgenden Tag erreichten wir Neapolis.“ (Apg 16,11)

Nahe der Bucht von Neapolis betrat Paulus der Bekehrer zum ersten Mal europĂ€ischen Boden. Nur wenige Tage nach ihrer Ankauft reisten er, Silas und Lukas weiter nach Philippi. Zu dieser Zeit war Philippi, der angebliche Geburtsort Lukas‘, noch eine römische Kolonie.

Paul_and_Silas_@_Lydia's_house_C-780
In Philippi spricht Paulus zu einer kleinen Gruppe Juden. Unter den Zuhörern befindet sich auch die zukĂŒnftige erste Christin in Europa. Foto: Ultimate Bible Picture Collection

In Philippi trafen die Reisenden auf eine kleine Gruppe Juden, die sich zum Gebet versammelt hatten. Man setzte sich dazu und kam mit einer Frau ins GesprĂ€ch: Lydia, eine PurpurhĂ€ndlerin aus Thyatira in Kleinasien. Ihre anfĂ€ngliche Skepsis schien schnell verschwunden: „Eine Frau namens Lydia, eine PurpurhĂ€ndlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; sie war eine GottesfĂŒrchtige, und der Herr öffnete ihr das Herz, so dass sie den Worten des Paulus aufmerksam lauschte.“ (Apg 16,14)

Sie liess sich noch an Ort und Stelle taufen und nahm Paulus und seine Begleitschaft bei sich auf: „Vom GefĂ€ngnis aus gingen die beiden zu Lydia. Dort fanden sie die BrĂŒder, sprachen ihnen Mut zu und zogen dann weiter.“ (Apg 16,40)

Der erste Christ in Europa war also eine Christin. Fortan liess sie die wachsende christliche Gemeinde in Philippi in ihrem Haus versammeln. Im Philipperbrief erwĂ€hnt Paulus zusĂ€tzlich auch die besondere finanzielle Hilfe durch die Gemeinde, die sie auf spĂ€teren Reisen unterstĂŒtzte.

Quelle:

  • Wikipedia.de: http://bit.ly/1jwRYvk (16. Juli 2014)
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre: Eine Frau namens Lydia. Mohr Siebeck, 2004, S. 114
  • Leo G. Linder: Jesus, Paulus & Co. GĂŒtersloher Verlagshaus, 2013, S. 200

Wer glaubt was? Christliche Glaubensrichtungen im Überblick (2/3)

Vor rund 2000 Jahren predigte ein junger Mann namens Jesus seine Botschaft der Liebe. Gepeinigt von barbarischen Königen und ungerechten Herrschern entdecken die Menschen nach und nach einen neuen Glauben, folgen seiner Lehre und bekennen sich zu Christus. Fast ein Drittel aller Menschen auf der Welt nennt sich heute Christen. Doch wie wird das Christentum heute praktiziert?

Evangeliken – Die christlichen Protestanten

protestanten
Martin Luther, Philipp Melanchthon, Johannes Calvin, Martin Bucer und Ulrich Zwingli (v.l.n.r)

«Ein Christ sein heisst nicht von Christus schwĂ€tzen, sondern wandeln wie Christus gewandelt ist.» – Ulrich Zwingli

Die Unterschiede zwischen der Evangelisch-Reformierten Kirche und der Katholischen Kirche sind klein aber zahlreich. Diese findet man weniger in den theologischen Glaubensinhalten, sondern vor allem in der Praktizierung des Glaubens.

Um diese Unterschiede zu verstehen muss man die Entstehungsgeschichte der Reformationsbewegung kennen: Vor genau 500 Jahren waren noch alle Christen faktisch betrachtet Katholiken. So auch der Mönch Martin Luther, der 1483 in Deutschland geboren wurde und heute als Urheber der Reformation gilt. Luther missfiel, was seine Kirche predigte. So fand er es beispielsweise verwerflich, dass reiche Menschen in der katholischen Kirche bevorzugt wurden. Dies Ă€usserte sich unter anderem darin, dass es die Bibel nur auf Latein gab. Viele einfache Leute verstanden diese „Sprache der Gelehrten“ nicht, und so blieb ihnen der direkte Kontakt mit Gottes Wort verwehrt. Als die Kirche anfing Ablassbriefe zu verkaufen, die einen vor dem Fegefeuer schĂŒtzen sollen, sah Luther dringenden Handlungsbedarf und veröffentlichte im Jahre 1517 seine 95 Thesen, die diese Ablasspraxis scharf kritisierten.

Durch die Thesen Luthers kam es zu Protesten und innerkirchlichen Streitigkeiten, die, entgegen Luthers Absicht, zu einer Spaltung der Kirche fĂŒhrten. Es entstand die evangelisch-lutherische Kirche, aus der sich wiederum zahlreiche andere Konfessionen des Protestantismus entwickelten. Der damals weit bekannte Theologe Philipp Melanchthon war begeistert von Martin Luthers Thesen und gilt heute als eines der ersten Mitglieder der neuen Reformation und als treibende Kraft neben Martin Luther.

Das Brechen von katholischen Traditionen hat sich seither fest in der Konfession von evangelisch-reformierten verankert: Sie lehnen den Papst und das Anbeten Heiliger ab, denn nur Christus alleine sei heilsvermittelnd. Als Pfarrer in einer evangelischen Kirche darf man auch verheiratet oder sogar weiblich sein.

Nebst der Spaltung vom Katholizismus unterscheidet man auch bei den Evangeliken zwischen drei Richtungen: Evangelisch-Reformiert, Evangelisch-Lutherisch und Evangelisch-Uniert.

Die spitzfindigen Unterschiede findet man vor allem auf geographischer Ebene in den Landeskirchen. Die Evangelisch-Lutherischen Christen leben, wie der Name schon sagt, viel genauer nach den Lehren von Martin Luther, wÀhrend die Evangelisch-Reformierte Kirche in der Schweiz von Ulrich Zwingli im deutschsprachigen und spÀter von Johannes Calvin im französischsprachigen Raum  geprÀgt wurde. Calvin war ein Reformator zweiter Generation und wurde in seiner Theologie von den Pionieren des Protestantismus beeinflusst. Nebst Melanchthon, Luther und Zwingli war das auch Martin Bucer, der von Strassburg aus die Reformation in Frankreich verbreiten liess.
Durch seine tiefreligiös Art entwickelte Calvin aber auch seine eigenen AnsĂ€tze. Er sah es als seine Aufgabe, die Lehren auch ausserhalb der Schweiz und Deutschland in ganz Europa zu verkĂŒnden.

Lutherismus und Calvinismus im kurzen Vergleich
Nach Martin Luther sind der Wein und das Brot bei der Abendmahlsfeier der Leib und das Blut Christi. Calvin jedoch sieht das als eine Diffamierung des Herren, die die „himmlische MajestĂ€t Gottes“ in Frage stellt. Deshalb seien Brot und Wein lediglich metaphorische Zeichen fĂŒr das letzte Abendmahl.

Weiter lehrte Luther, dass es davon abhĂ€ngt, ob der Mensch glĂ€ubig ist und das Geschenk der göttlichen Gnade  annimmt um erlöst zu werden. Calvin jedoch war der Überzeugung, dass der Mensch keinen Einfluss darauf habe erlöst zu werden. Jeder Mensch – auch im Falle von UnglĂ€ubigkeit – werde Gottes Liebe spĂŒren und erlöst werden, wenn seine Zeit gekommen sei.

Die dritte Konfession im Bunde, Evangelisch-Uniert, verbindet die beiden reformierten Traditionen. Durch diese Union enstanden Hybridformen in der Theologie so wie auch bei den Gottesdiensten – demnach sind evangelisch-unierte Menschen auch weniger streng in der Auslebung ihres Glaubens und haben mehr Spielraum.

Zeugen Jehovas – Von Haus zu Haus

Rechtsstreit um Zeugen Jehovas
Der Wachtturm: die Streitschrift der Zeugen Jehovas.

Die Zeugen Jehovas sind eine Sekte, die hauptsĂ€chlich von dem  amerikanischen Theologen Charles Taze Russel geprĂ€gt wurde. Dieser schrieb vor seinem Tod 1916 sechs BĂ€nde mit seinen eigenen Interpretationen der Bibel. Sein guter Freund,  der Richter Joseph Franklin Rutherford, beendete das Werk Russels und schrieb einen siebten Band. Diese Serie wurde bekannt als „Millennium Tagesanbruch Reihe“ und wird heute durch den „Wachtturm“ verbreitet.

Zentrale Glaubensinhalte der Zeugen Jehovas sprechen davon, dass Jesus gleichzeitig auch Erzengel Michael ist, das höchste Engelswesen des Himmels. Die Erlösung der Menschen durch ebendiesen Engel erfolgt durch Glauben, Gehorsam und gute Taten.

Dadurch, dass Jesus eine Doppelrolle einnimmt, gibt es auch dass Konzept der Heiligen Dreifaltigkeit in einer anderen Form:  Jesus ist trotz seiner Engelsfunktion ein „normales“ Lebewesen, und der Heilige Geist ist Gottes leblose Kraft. Sie glauben an den allmĂ€chtigen Gott namens Jehova, der Schöpfer des Himmels und der Erde.

Sie erstreben eine Theokratie – einen Staat unter der Herrschaft von Gott.

Ihre komplette Umstellung von Zentralinhalten der Bibel begrĂŒnden die Zeugen Jehovas damit, dass die Bibel, wie wir sie heute kennen, von korrupten Kirchen verĂ€ndert wurde. Deshalb beanspruchen die Zeugen Jehovas die alleinige AutoritĂ€t, die Heilige Schrift so auszulegen, wie sie es fĂŒr richtig halten.

Russisch-Orthodox – Zwischen Dialog und Ökumene

otho
Das Russisch-Orthodoxe Kreuz: Der untere, schrĂ€ge Querbalken symbolisiert den Übergang von der Hölle zum Himmel.

Die Abspaltung der Russisch-Orthodoxen Kirche von der Katholischen geschah in erster Linie aus politischen GrĂŒnden, weshalb es bei nĂ€herer Betrachtung  zu erstaunlich vielen Unterschieden kommt. Diese sind nicht nur klein sondern oft essentiell.

Orthodoxe GlĂ€ubige bezeichnen ihre GlaubensstĂ€tte als die „geistliche Heimat aller Christen“. Durch diese radikale Denkweise stehen Orthodoxe auch im Weg einer Ökumene – einer Vereinigung aller christlichen Konfessionen.

Ein weiterer markanter Unterschied zwischen der orthodoxen Kirchen und anderen christlichen Kirchen ist das julianische Kirchenjahr.  Orthodoxe feiern Neujahr nÀmlich erst am 13. Januar, weshalb sich auch sÀmtliche anderen, christlichen Feiertage um einige Tage verschieben. Weihnachten ist folglich Anfang Januar und Ostern findet immer zwei Wochen nach dem katholischen Fest der Auferstehung statt.

Selbstredend lehnt die russisch-orthodoxe auch den Papst als Oberhaupt einer Kirche ab, denn sie haben ihren eigenen „Papst“ – einen Patriarchen. Zurzeit ist dies Kyrill, der mit bĂŒrgerlichem Namen Vladimir Gundjajew heisst. Kyrill bezeichnet sich selbst als gemĂ€ssigt konservativ und fördert den Dialog mit anderen Kirchen – besonders mit der Römisch-Katholischen. Er und Papst Benedikt XVI waren gute Freunde, weshalb ihm Ökumenengegner innerhalb der russisch-orthodoxen Kirche eine zu grosse NĂ€he und Offenheit gegenĂŒber anderer Religionen vorwerfen.

Nebst der Tatsache, dass die offizielle Liturgie der russisch-orthodoxen Kirche nicht lateinisch sondern altslawisch ist, haben sie auch einigen Bibeltexten mehr PrioritĂ€t zugeschrieben als anderen. Dies geschieht vor allem deshalb, weil sich die russisch-orthodoxe eher auf ihre jĂŒdischen GrundsĂ€tze bezieht als auf westliche katholische. Dadurch gewinnen die BĂŒcher Esras und die Texte der MakkabĂ€er an mehr PrioritĂ€t fĂŒr sie.

Zwischen den oft erwÀhnten russisch-orthodoxen und griechisch-orthodoxen Kirchen gibt es keine Unterschiede. Lediglich in Sprache und Liturgie findet man kleine GegensÀtze, diese sind aber mehr von geographischer als von theologischer Natur. Wie bei den meisten Kirchen ist es typisch, dass die MajoritÀt der politisch-geokulturellen Orientierung dadurch wiedergespiegelt wird,  wie sie durch ihren geographischen Standpunkt assimiliert wurden.